Suchen:

Duftpelargonien richtig pflegen

Duftpelargonien richtig pflegen
Beitrag teilen

Duftpelargonien richtig pflegen

Duftgeranien begeistern mit einer unglaublichen Vielfalt an leuchtenden Blüten, faszinierenden Düften und spannenden Blattmustern . Duftpelargonien richtig pflegen ist ganz einfach: Wir verraten, wie die hübschen Sommerblüher besonders gut gedeihen und präsentieren die schönsten Sorten.

Die Blätter sind mit bunten, mehrfarbigen, panaschierten oder gar auffälligen Zeichnungen geschmückt, während die zauberhaften bunten Blüten über dem Laub schweben. Duftpelargonien sind ein wahrer Hingucker. Doch wie es der Name schon verrät, spielt auch der Duft eine grosse Rolle. Vom klassischen Zitronenduft über Rose, Kiefer, Ingwer, Cola oder Schokolade gibt es eine faszinierende Palette an Aromen, die die Pflanzen bei der kleinsten Berührung ihrer Blätter verströmen. Was kaum jemand weiss: Die Blätter und auch die Blüten der Duftpelargonien eignen sich hervorragend für den Einsatz in der Küche.

Kranich und Storch

Wer von Geranien spricht, meint meist Pelargonien: Botanisch gehören die klassischen Balkongeranien zwar zur Familie der Geraniaceae (griechisch: geranós = Kranich), doch innerhalb dieser Familie gehören sie wiederum zur Gattung Pelargonium (pelargós = Storch). Den Namen verdanken beide Gattungen dem Aussehen ihrer Fruchtstände, die tatsächlich an Storch- oder Kranichschnäbel erinnern.

So blühen sie ausdauernd

Am besten kultiviert man Pelargonien als Topf- oder Kübelpflanze. Da die Pflanzen gerne trocken stehen, eignen sich luftdurchlässige Tontöpfe besonders gut. Ihr Herkunftsland Südafrika lässt es ja schon vermuten, dass die Pelargonien Sonnenkinder sind. Sie sind sogenannte Lichtsummenblüher – je sonniger die Pflanzen stehen, desto mehr Blüten produzieren sie. Der Blätterflaum schützt die Pflanzen vor Sonnenbrand. Aber auch mit Halbschatten kommen sie klar. Pelargonien sind Halb-Sukkulenten und speichern Wasser in ihren Wurzeln, Sprossachsen und im Blattwerk, daher können sie gut ein paar Tage auf Wasser verzichten. Die Erde kann also vor dem nächsten Giessen gut abtrocknen, Staunässe vertragen die Pflanzen hingegen überhaupt nicht. Generell gilt: Sparsam giessen.

Duftpelargonien richtig pflegen

Da Pelargonien Starkzehrer sind, benötigen sie zwischen April und Oktober etwa alle 14 Tage einen ausgeglichenen Volldünger. Dadurch blühen sie den ganzen Sommer über ausdauernd und legen keine Blühpausen ein. Doch Vorsicht, es sollte niemals auf trockene Wurzelballen gedüngt werden, da dies zu Verbrennungen führen kann. Wird die Pflanze auch im Sommer je nach Art ein- bis zweimal etwas zurückgeschnitten, wächst die Pelargonie dichter und verzweigt sich besser. Zunächst werden die längsten Triebe eingekürzt, dann wird die Pflanze zu einer kompakten Form geschnitten. Der Schnitt wird immer etwa 5 mm über einem schlafenden Auge vorgenommen und so, dass die Triebe nicht in Verästelungen enden.

Frostfrei überwintern

Um Duftpelargonien richtig zu pflegen, müssen die duftenden Schönheiten vor den ersten Frösten ins ungeheizte Winterquartier ziehen, um dort bei etwa 5 bis 12 °C an einem hellen Standort die kalte Jahreszeit zu verbringen. Vorher wird trockenes oder krankes Laub entfernt, wer nicht über so viel Platz im Winterlager verfügt, stutzt die Pflanzen etwas.

Pelargonie ‘Pink Capricorn’ (P. capitatum)

Die Fruchtstände der Gattung Pelargonium erinnern – wie hier bei der Sorte ‘Pink Capricorn’ – tatsächlich an Storchschnäbel. Pelargonium capitatum ist eine Rosenduft-Pelargonie.

Stellar-Pelargonie ‘Fireworks Red-White’ (P. zonale)

Diese auffällige Sorte zieht mit ihren vielen sternförmigen scharlachroten Blüten mit einem weissen Schimmer alle Blicke auf sich. Sie wächst aufrecht und ausladend.

Blattschmuck-Pelargonie ‘Mrs. Pollock’ (P. × hortorum)

‘Mrs. Pollock’ ist eine legendäre Pelargonie aus dem Jahr 1858. Die klassische Buntblatt-Pelargonie hat dreifarbige Blätter in Hellgrün mit cremegelbem Rand und rosa Zone sowie einfache rote Blüten.

Eichblatt-Duftpelargonie ‘Fair Ellen’ (P. quercifolium)

Eine über 200 Jahre alte, kompakt wachsende Sorte mit würzigem Duft und mittelgrossen Blüten. Die eichenlaubförmigen Blätter haben eine attraktive dunkle Zeichnung.

Ginger-Pelargonie ‘Torento’ (P. nervosum)

Die Blätter von ‘Torento’ sind relativ klein, fest und fast rundlich. Bei Berührung duften sie nach Coca-Cola. Mit ihrem schmalen, aufrechten Wuchs eignet sich die Sorte gut für kleine Balkone.

Blattschmuck-Pelargonie ‘Vancouver Centennial’ (P. × hortorum)

Vor dem dekorativen bronzefarbenen Laub mit hellgrünem Rand leuchten die roten Blüten der kompakt wachsenden Sorte ‘Vancouver Centennial’ besonders schön.

Pelargonie ‘Lord Bute’ (P. grandiflorum)

Gezüchtet um 1900, ist diese Sorte ein Pelargonien-Klassiker. Mit ihren lilaschwarzen Blüten, dem karminroten Auge und ebensolchen Rändern ist sie eine aussergewöhnliche Erscheinung.

Zitronenduft-Pelargonie ‘Frensham’ (P. crispum)

Die weissen Blüten mit dunkler Zeichnung scheinen über dem nach Zitrone duftenden Laub zu schweben. Die Sorte ist hochwachsend und äusserst blühfreudig.

 

 

 

 

 

 

 

Text Victoria Wegner Fotos Sabrina Rothe

Das könnte Sie auch interessieren: Duftgeranien überwintern

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .