Search:

Die schönsten Ziergräser

Die schönsten Ziergräser

Die schönsten Ziergräser

Viele Gräser verwandeln sich dank ihrer spektakulären Herbstfärbung im Oktober in leuchtend gelborange bis feuerrote Schmuckstücke. Wir zeigen die schönsten Ziergräser, mit denen sich im Garten jeder Bepflanzung eine natürliche und zugleich strukturierte Note verleihen lässt.

Mit der Farbenfreude der Blütenstars können es Ziergräser zwar nicht aufnehmen. Dennoch gebührt ihnen aufgrund ihrer schönen Wuchsformen und vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten mehr als nur eine Statistenrolle. Simples Chinaschilf und gewöhnliches Federborstengras haben denn auch dem Trend entsprechend gewaltig Konkurrenz bekommen. Die schönsten Ziergräser sind wuchtige Giganten mit hochgetürmten Frisuren oder zierliche Zwerge mit raspelkurzem Haar. Schönheiten mit grazilen Rispen und bunten Halmen in Blaugrün, Burgunderrot oder Goldgelb bevölkern die Gartenrabatten – mannshohe Gräser bilden ein raschelndes, wogendes Meer, in das man sich am liebsten hineinwerfen möchte.

Sonne für Zartes

Dabei sind Ziergräser so vielseitig, dass sich für jeden Standort etwas Passendes finden lässt. Das beliebte einheimische Zittergras (Briza media) sowie das Wimper-Perlgras (Melica ciliata) gedeihen am liebsten in mageren Böden an warm gelegenen Standorten. Sehr filigran ist das Moskitogras (Bouteloua gracilis), dazu passen die ebenfalls luftig wirkenden Federgräser (Stipa) auf Mauerkronen oder in Pflanzkisten zu Mauerpfeffer (Sedum) oder anderen Polsterpflanzen. Die Halme der Tautropfengräser (Sporobolus) verströmen im Sommer einen angenehm süsslichen Duft und fügen sich wunderbar passend zu den schwebend wirkenden hohen Blütenstielen der Präriekerze (Gaura) in der Rabatte ein.

Solo oder als Gruppe?

Im Hausgarten werden für das natürliche Gesamtbild eher dynamisch abwechslungsreiche Pflanzungen angestrebt. Attraktiv wirken kleine Trupps der kugelförmigen Blauschwingelgräser (Festuca glauca), die in Gesellschaft mit dem etwas höher wachsenden Federborstengras (Pennisetum) harmonieren. Dazu passt eine Gruppe vom sattgrünen Herbst-Kopfgras (Sesleria autumnalis) für den Beetvordergrund. Es darf aber auch gerne mal ein einzelnes Gras wie der formschöne Blaustrahlhafer (Helictotrichon sempervirens) aus der Reihe tanzen und die Rolle als Hauptdarsteller im Beet übernehmen.

Prächtige Herbstfärbung

Rutenhirse (Panicum) bevorzugt einen warmen, sonnigen Standort und ist für ihre spektakuläre Herbstfärbung bekannt. In Verbindung mit hohen Herbstastern zeichnet sie stimmungsvolle Bilder in die Staudenrabatte. Das straff aufrecht wachsende Reitgras (Calama-grostis × acutiflora) eignet sich sowohl zur Einzelstellung als auch für strukturierte Gruppenpflanzungen im sonnigen oder halbschattig gelegenen Staudenbeet. Noch viel zu wenig Beachtung findet das einheimische grosse Rohr-Pfeifengras (Molinia arundinacea), das sich am liebsten im Halbschatten mit seinen pfeilartig aufstrebenden Halmen bis Mitte November in goldgelber Färbung in Szene setzt.

 

 

 

Das sind die schönsten Ziergräser für den Garten:
Panicum virgatum ‘Rotstrahlbusch’

Die Rutenhirse zeigt eine strahlend rote Herbstfärbung der Halme. Die attraktiven Blütenrispen eignen sich bestens für den Schnitt. Eine gute Wasserversorgung ist an trockenen Tagen wichtig.

Briza media

Das heimische Zittergras sorgt im naturnah gestalteten Garten für malerisch bewegte Bilder: Schon beim kleinsten Windhauch zittern die zarten grünlich bis braunen Rispen anmutig.

Bouteloua gracilis

Lustig wirken die quer liegenden Ährenzipfel des Moskitograses. Dieses kleinwüchsige Steppengras mag warme, vollsonnige Standorte und ist sehr gut für eine Kultur im Topf geeignet.

Helictotrichon sempervirens

Dem Blaustrahlhafer darf gerne etwas mehr Platz im Beet eingeräumt werden. Dann kommt seine runde Wuchsform gut zur Geltung und die filigranen Blüten bewegen sich mit jedem Windhauch.

Chasmanthium latifolium

An einem halbschattigen Standort wirkt das buschig wachsende Plattährengras auch in Einzelstellung prächtig. Dieses Ziergras ist als vorzügliches Schnittgrün für Blumensträusse verwendbar.

Pennisetum alopecuroides ‘Hameln’

Das Lampenputzergras zeigt buschig weiche Ähren, die auf den langen Halmen regelrecht zu schweben scheinen. Damit lässt sich im Garten eine bezaubernde Atmosphäre schaffen.

Melica ciliata

Luftig leicht wirken die fluffigen, hellen Samenstände des Wimper-Perlgrases. Das einheimische Ziergras ist für einen warmen, sonnigen Standort im Beet äusserst dankbar.

Sporobolus heterophyllus

Das Tautropfengras ‘Wisconsin Strain’ ist ein echter Gräser-Schatz: Im Sommer zeigt es angenehm würzig duftende Blütenähren und im Herbst eine tolle orangegelbe Herbstfärbung.

 

 

 

 

 

 

 

 

Text & Fotos: Konrad Hilpert, Eulenhof Staudengärtnerei

Das könnte Sie auch interessieren: Schnitt bei Ziergräsern

No Comments

Post a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

This will close in 10 seconds