Suchen:

Werkzeuge im Biogarten

Werkzeuge im Biogarten
Beitrag teilen

Werkzeuge im Biogarten

Die Tage sind noch kurz, die Temperaturen tief und es ist weiterhin Geduld gefragt, bevor es im Garten wieder losgeht. Womit wir uns aber schon jetzt beschäftigen können, sind die Werkzeuge im Biogarten. Unsere «Gmüeser» zeigen, welche für sie im täglichen Einsatz unverzichtbar geworden sind.

Bevor wir nach Hallwil zogen und mit unserem Unternehmen «Gmüeser» loslegten, stand in unserem Keller in Bern unser erstes Werkzeug: eine alte Sembdner-Handsämaschine, die Thomas online ersteigert hatte. In der Zwischenzeit haben wir uns eine schöne Auswahl an weiteren Werkzeugen zugelegt. Gerade für die Bekämpfung der Beikräuter, eine der wichtigsten Arbeiten im biologischen Gemüsebau, gilt es, das richtige Arbeitsgerät zum richtigen Zeitpunkt einzusetzen. Eines der wichtigsten Werkzeuge im Biogarten ist die Pendelhacke: Sowohl im Keimblattstadium als auch wesentlich grösser lassen sich damit unerwünschte Pflanzen entfernen. Richtig eingesetzt, braucht die Pendelhacke wenig Kraft.

Gefragte Handwerkzeuge

In letzter Zeit sind durch das Aufkommen der Market-Gardening-Bewegung einige neue, gerade für kleinstrukturierte Gemüsebetriebe äusserst interessante Handwerkzeuge auf den Markt gekommen, die auch im Hausgarten eingesetzt werden können. Firmen wie Terrateck sind in Europa Vorreiter dieser Entwicklung. Im Gewächshaus setzen wir auf eine möglichst schonende und geringe Bodenbearbeitung. Hierbei ist die Broadfork eine gute Hilfe. Damit lässt sich der Boden mit wenig Kraft lockern, ohne die Bodenschichten zu fest durcheinanderzubringen. Danach kann man mit dem Kräuel ein schönes Beet herstellen oder bei schwerem Boden mit der Fräse ganz oberflächlich den Boden feinmachen. Für uns ebenfalls interessant sind Handhacken aus den USA von Cobrahead oder auch effiziente Hand-Abflammgeräte.

Wichtige Bodenpflege

Der Bodenpflege schenken wir unsere grösste Aufmerksamkeit: Wir verzichten nicht nur auf schwere Maschinen, sondern wenden den Boden nur sehr sparsam und bearbeiten ihn nur oberflächlich. Durch das Einsetzen von Gründüngung, Kompost und Mist wird die Bodenstruktur und die Bodenqualität verbessert. Das sind unverzichtbare Werkzeuge im Biogarten:

 

  • Grabgabel oder Broadfork: Eine Mischung aus Spaten und Mistgabel, um den Boden zu lockern, ohne die Bodenstruktur zu zerstören. Oftmals wird auch die grössere Version verwendet, die Doppel-Grabgabel oder eine Broadfork.

 

  • Pendelhacke: Dieses Gerät dient zur Beikrautregulierung – mit dem pendelnden Messer lassen sich kleine Beikräuter bodenschonend entfernen.

 

  • Radhacke: Die Radhacke ist eine Art Upgrade der Pendelhacke – die Konstruktion fährt hier auf einem Rad und lässt sich so bequemer bedienen. Sie eignet sich gut, um Wege von Beikräutern zu befreien.

 

  • Sämaschine: Auch eine Handsämaschine gehört dazu. Sie fährt, je nach Grösse, auf zwei oder mehr Rädern und die Saatabstände lassen sich individuell einstellen.

 

  • Handhacke: Zum Lockern, Jäten und Vorbereiten. Neben den Klassikern gibt es auch immer neue Formen, um die manuelle Beikrautentfernung ergonomischer und präziser
    zu gestalten.

 

  • Reihenzieher: Für exaktes Ziehen von Saatrillen und Pflanzreihen, mit verstellbarem Abstand.

 

Text & Foto: Martina Räber & Thomas Urech vom Gmüeser

Das könnte Sie auch interessieren: Spaten, Schaufel & Schere richtig pflegen

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .