Narzissen müssen nicht immer gelb sein

Narzissen müssen nicht immer gelb sein
Beitrag teilen

Narzissen müssen nicht immer gelb sein

Nebst unzähligen gelben Züchtungen gibt es auch weisse Narzissen. Diese wirken sehr elegant, und man kann herrliche Gartenbilder damit zaubern.

Die wohl bekannteste weisse Narzissensorte ist ‘Thalia’, eine sogenannte Engelstränen-Narzisse – welch wunderbarer Name! Sie gehört zu den robusteren Sorten, wächst an den meisten Standorten gut und blüht jedes Jahr zuverlässig. An ihr zusagenden Stellen, also an nicht zu heissen Lagen ohne grosse Wurzelkonkurrenz durch Gräser, Bäume oder Sträucher, vermehrt sie sich gern. Auch typische Oster­glocken – also Narzissen mit grossen Blüten – gibt es in weisser Blütenfarbe. Zum Beispiel ‘Genève’ oder ‘Mount Hood’, wunderschön sind auch ‘Polar Ice’ sowie ‘Stainless’. Es gibt auch kleine, feine Sorten, die gerade in naturnahen Gärten eine schöne Bereicherung sind. Zu nennen wären hier etwa ‘Sailboat’, ‘Elka’, ‘Pueblo’ oder ‘W.P. Wilner’, welche aber nicht reinweiss sind. Wer Dichter-Narzissen (Narcissus poeticus) dazupflanzt, kann das weisse Blütenmeer bis Anfang Mai geniessen. Das Schöne an weissen Narzissen ist übrigens, dass praktisch alle duften.

Text & Bild: Thomas Jan Pressmann

Das könnte Sie auch interessieren: Narzissen im Garten Berchigranges

Schlagwörter:
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .