Meine Petersilie verkümmert

Meine Petersilie verkümmert

Frage:

Ich habe meine Petersilie im Frühling in einen grossen Topf mit Kräutererde gepflanzt. Trotz sorgfältiger Pflege gedieh sie nicht gut. Die ganze Pflanze wurde zunehmend gelb, bis sie ganz vertrocknete. Was habe ich falsch gemacht?

Frage gestellt am 22. August 2019

Antwort:

Wenn die Wachstumsbedingungen für Petersilie (Petroselinum crispum) nicht optimal sind, verkümmert sie oftmals. Die Gründe dafür sind nicht immer einfach nachzuweisen. Folgende Kulturtipps sollten beachtet werden: Petersilie stets in frische humusreiche Erde pflanzen. Im Beet setzt man sie am besten dort, wo zuvor während 3 Jahren keine Petersilie oder andere Doldenblütler wie Karotten, Kerbel oder Sellerie kultiviert wurden. Im Topf benötigt sie ein gutes Kräutersubstrat aus dem Fachhandel sowie einen hellen Platz im Freien ohne direkte Sonneneinstrahlung. Zudem sollte man ein möglichst grosses Gefäss wählen, damit die Wurzeln genügend Platz haben. Denn oftmals ist ein zu kleiner Topf der Grund für das schlechte Gedeihen des Küchenkrauts. Die Erde stets leicht feucht halten, Staunässe hingegen vermeiden. Achten Sie darauf, dass das Giesswasser gut abfliessen kann. Den Topf alle 2 Wochen mit einem Flüssigdünger versorgen. Als Dünger im Freiland eignen sich Hornspäne und Hornmehl oder gut ab­gelagerter, gesiebter Kompost. Petersilie kann ganzjährig beerntet werden, durch regelmässigen Schnitt sorgt man für ein buschiges Wachstum. Wichtig ist jedoch, das Herz des Krauts stehen zu lassen: Die kräftigen Stängel in der Mitte deshalb nicht abschneiden, sonst würde die Pflanze eingehen. Petersilie ist manchmal anfällig auf Pilzkrankheiten, deshalb immer ein neues oder gut gereinigtes Pflanzgefäss verwenden. Pilze können lange in der Erde überdauern und die Pflanzen wieder infizieren. Bei ausreichendem Nährstoffangebot kann man Petersilie sogar zweijährig anbauen. Dann blüht sie im folgenden Jahr im Sommer und beendet danach ihr Wachstum. Sobald die Blüte beginnt, sollte die Pflanze nicht mehr beerntet werden, denn die Blätter bilden dann das schädliche Apiol.

0 Kommentare
Beitrag teilen
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .