Lieblingsplatz im Grünen

Lieblingsplatz im Grünen

Verschiedene Sitzplätze machen den Garten von Alexandra v. d. Wense Ott von morgens bis abends zum Lieblingsort. Die Aussicht auf die bunt bestückten Beete, die Obstwiesen, Felder, Wälder und die fernen Berner Alpen ist schlicht atemberaubend.

Frühstück in der Morgensonne

Durch das hölzerne Gartentor gelangt man zu einer gemütlichen Laube, die gleich neben der Küche liegt. Die Pergola ist üppig mit Wein und der Rambler-Rose ‘Minnehaha’ bewachsen. Hier kann man herrlich an einem Sommermorgen bei den ersten Sonnenstrahlen frühstücken. Zur Linken breitet sich die Obstwiese mit zwei Apfelbäumen, einem Zwetschgen- und einem Quittenbaum aus. Der Laubensitzplatz lädt zum Verweilen ein.

Siesta im Halbschatten

Scheint die Sonne zwischen den hellen Birkenblättern hindurch, entsteht ein faszinierendes, flirrendes Licht. Kein Wunder, befindet sich hier in den Sommermonaten der Lieblingsplatz der Familie. Im Halbschatten der Bäume kann man herrlich Siesta halten, sich im Liegestuhl zurücklehnen, in die Äste der drei stattlichen Birken blinzeln oder den Blick in die Ferne schweifen lassen.

Perfekter Nachmittagsplatz

Rechterhand steigt man mehrere Steinstufen hinauf zum Terrassensitzplatz, der im lichten Schatten der drei Birken liegt. Der Wind raschelt leise in den Blättern. Er verbreitet den Duft von Lavendel, Rosen und Salbei bis zum Terrassensitzplatz, wo Alexandra Kaffee und selbstgebackenen Kuchen serviert.

Den Tag ausklingen lassen

Vom Abendsitzplatz aus erhascht man nicht nur einen Blick auf die reichhaltigen Gemüsebeete, man geniesst auch die ganze Farbenpracht des Staudenbeets, das sich westlich des Gemüsegartens entlangzieht. Im Frühsommer reihen sich Dutzende Fingerhüte an blaue und gelbe Akeleien, Allium-Kugeln setzen violette Farbtupfer neben Pfingstrosen und Nachtviolen hüllen den Sitzplatz in ihren süssen Duft ein. Jetzt im Sommer verbinden sich Glockenblumen (Campanula), Hoher Staudenphlox (Plox paniculata), Katzenminze (Nepeta), Gold-Garbe (Achillea filipendulina), Salbei (Salvia) und Blut-Weiderich (Lythrum salicaria) zu einer Farbharmonie, die den ganzen Sommer über unzählige Blüten hervorbringt.

Text: Isabel Moesch   Bild: Alexandra v. d. Wense Ott

0 Kommentare
Beitrag teilen
Schlagwörter:
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen