Zauber des Regenbogens

Zauber des Regenbogens

Benannt nach der Göttin des Regenbogens, bezaubert die Gattung Iris mit faszinierenden Blüten in subtilen Farben. Anspruchslos und robust sind sie eine Bereicherung für jeden Garten.

Je höher die Sorte, desto später ist ihre Blütezeit: Die Gruppe der Hohen Bart-Iris (I. barbata-elatior) zählt zu den beliebtesten Schwertlilien und be­inhaltet mittlerweile dank des unermüdlichen Einsatzes von Züchtern die grösste Anzahl von Sorten. Sie blühen je nach Lage und Sorte ab dem mitt­leren und späten Frühjahr. Bart-Iris sind in nahezu allen Farben zu finden, zudem gibt es zahlreiche attraktive mehrfarbige Sorten mit unterschiedlich gefärbten Dom- und Hängeblättern, weshalb sie für Gärtner zusätzlich an Reiz gewinnen. Viele duften köstlich und andere blühen im Herbst noch einmal, was sie für die Gestaltung noch interessanter macht. Sofern das Laub gesund bleibt und nicht von Schnecken angeknabbert wird, ist es auch ausserhalb der Blütezeit ein Blickfang.

Schillernde Farben
Viele Sorten zeichnen sich durch ein subtiles, zartes Farbenspiel aus. Puristen schätzen weisse Sorten wie ‘English Cottage’ und ‘Skating Party’. Sonnige Wärme versprühen gelbe Sorten wie ‘Tut’s Gold’ und ‘Gold Galore’. Die ‘Bel Avenir’ hat zartgelbe Blütenkronblätter und violett überhauchte Hängeblätter. Fruchtig-würzigen Duft verströmen die Blüten von ‘English Charm’ mit cremefarbenen Dom- und apricotfarbenen Hängeblättern. Harmonisch und intensiver ist die orange-rotbraune Sorte ‘Torero’. Rosatöne finden sich bei ‘Cameo Wine’, ‘Hélène Cayeux’ und ‘French Cancan’. ‘Buisson de Roses’ bildet zahlreiche lachsrosa Blüten. Bei ‘Burnt Toffee’ (Bild) changieren die Blüten zwischen einem rauchigen Kupferton und hellem Violett, was besonders reizvoll und exotisch anmutet. Zartblau sind die duftende ‘Honky Tonk Blues’ und ‘Mer du Sud’. Violettblau-weiss marmoriert ist die herrliche, wahrhaft aussergewöhnliche Sorte ‘Gnu Blues’, deren blauer Bart orange­gelb bepudert scheint. Von ihrer spektakulären und mysteriösen Seite zeigt sich die tiefviolette Sorte ‘Deep Dark Secret’ mit ihrem goldgelben Bart.

Die richtige Pflege
Hohe Bart-Iris sind winterhart und gedeihen am besten an einem sonnigen Platz in einem durchlässigen, mässig fruchtbaren Boden. Schwere Böden sollten mit Kompost, Sand oder Split verbessert werden, da die Pflanzen keine Staunässe vertragen. Ein Drittel des kriechenden Rhizoms sollte jeweils aus der Erde ragen. Hohe Bart-Iris werden einzeln oder in Gruppen je nach Grösse mit einem Abstand von 15 bis 30 cm so gepflanzt, dass ihre Blattfächer nach aussen zeigen. Beim Auspflanzen im Spätsommer und im zeitigen Frühjahr versorgt man die Stauden mit einem stickstoffarmen Dünger. Stickstoffreiche Nährstoffgaben und organisches Mulchmaterial sind zu meiden, da diese die Rhizomfäule begünstigen. Um ihre Blühfreudigkeit zu erhalten, sollten die Pflanzen alle 3 bis 5 Jahre im Spätsommer oder Frühherbst geteilt werden.

Text & Bild: Annette Lepple

0 Kommentare
Beitrag teilen
Schlagwörter:
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .