Von Schnecken verschmäht

Beitrag teilen

Von Schnecken verschmäht

Sind Schnecken ein wiederkehrendes Problem, lohnt sich die Pflanzung von Stauden, die bei den Kriechern nicht so hoch im Kurs stehen.

Schnecken brauchen viel Feuchtigkeit und bevorzugen üppige, saf­tige Pflanzen, die mit einem stickstoffbetonten Dünger und grosszügigen Wassergaben noch gefördert werden. Besser ist deshalb ein Kaliumdünger, der die Bildung von Blüten anstelle von Blattwerk anregt.

Pflanzen mit haarigen, wachsartigen oder aromatischen Blättern behaupten sich besser gegen Schnecken, genauso wie jene, die Toxine beinhalten, beispielsweise Fingerhut (Digitalis), Wolfsmilch (Euphorbia) und Kapuzinerkresse (Tropaeolum). Um Gräser, Taglilien (Hemerocallis), Fetthenne (Sedum), Bergenien, Prachtspieren (Astilben), Akelei (Aquilegia), Eisenhut (Aconitum), Perlkörbchen (Anaphalis), Storchschnabel (Gera­nium) und Sterndolden (Astrantia, Bild) machen Schnecken ebenfalls einen Bogen.

Bild: Annette Lepple

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .