Search:

Tulpen-Sorten für Topf und Garten

Tulpen-Sorten fürs Beet

Tulpen-Sorten für Topf und Garten

Während das «Fussvolk» aus Schneeglöckchen, Krokus und Winterling den Frühling einläuten, zeigt sich die Tulpe meist erst, wenn es schon wärmer ist. Dann streckt sie stolz den Kopf und lässt sich bewundern. Wir zeigen die schönsten Tulpen-Sorten für Topf und Garten.

Es gibt sie in zahlreichen Farben, von zarten Pastelltönen bis hin zu leuchtenden Nuancen in Rot und gelb. Die schönsten Tulpen-Sorten fürs Beet sind jene, die gut mit der Umgebung harmonieren. Welche Tulpen-Sorten für Topf und Garten passen, entscheidet deshalb der individuelle Geschmack, denn Ansprüche haben die Frühlingsprinzessinnen kaum.

Ab ins Körbchen

Früher war es üblich, die Tulpenzwiebeln im Herbst in den Plastikschalen im Boden zu versenken. Nach der Blüte der Knollen und dem Abtrocknen der Blätter liessen sich die Nester im Juni leicht wieder aus der Erde nehmen. Warum aber trieb man diesen Aufwand? Vermutlich wollte man nach der Blüte nicht wochenlang die eintrocknenden Blätter anschauen.

Zwiebeln im Boden lassen

Vielfach wurde angenommen, mit dem Herausnehmen der Zwiebeln unmittelbar nach der Blüte könne man ihre Lebensdauer verlängern, was heute widerlegt ist. In Holland werden die Zwiebeln erst Anfang Juli geerntet. Dann haben sie sich mit Nährstoffen vollgesogen, bis das Laub am Ende fahl und trocken wird. Anschliessend werden die Zwiebeln bei über 20 ºC getrocknet. Damit ahmt man die klimatischen Bedingungen an den Naturstandorten in den Steppen Westasiens nach.

Organischer Volldünger verabreichen

Im Garten können Tulpen im Boden bleiben. Anders als Narzissen und Hyazinthen blühen sie im Folgejahr zwar nicht noch einmal wieder aus derselben Knolle – diese zerfällt in eine grosse und mehrere kleine Tochterzwiebeln. Damit dieser Nachwuchs kräftig und blühfähig wird, braucht er frische Nährstoffe. Die Holländer empfehlen organischen Volldünger, etwa getrockneten Kuhmist, der im Frühjahr zu verabreichen ist, wenn das erste Zwiebelgrün spriesst.

Neue Energie fürs nächste Jahr

Die welken Blüten müssen gekappt werden, damit sie nicht unnötigerweise Energie in die Samenbildung abziehen. Blätter und Stiel bleiben jedoch stehen. Sie sind die «Sonnenkollektoren» der Pflanze, die den Stoffwechsel in Gang halten. Nach der Blüte sammeln alle Blumenzwiebeln neue Energie fürs nächste Jahr. Sie mästen ihre fleischigen Schalen mit Zuckerverbindungen und Proteinen, bevor sie sich ganz in den Boden zurückziehen. Die meisten Tulpen bringt man so dazu, sich gut zu regenerieren und in den Folgejahren wieder zu blühen.

Kompostgabe im Herbst

Ein richtiger Standort ist ebenfalls wichtig, wenn man von Tulpen viele Jahre lang etwas haben möchte. Die Pflanzen lieben Sonne und einen durchlässigen Boden, in dem das Wasser leicht versickert. Man sollte die Zwiebeln nicht tiefer als 10 cm pflanzen, damit sie von der sommerlichen Wärme profitieren können. Für eine optimale Nährstoffversorgung des Bodens kann dieser auch schon im Herbst mit Kompost versorgt werden. Nach solchen Vorbereitungen werden sich die Zwiebeln im Boden so richtig wohlfühlen, sodass sie gar nicht mehr herausgeklaubt werden wollen.

 

 

 

Tulipa ‘Blue Diamond’

Die ab Mai spätblühende Tulpe entfaltet durch ihre dunkelvioletten, gefüllten Blüten, die sich zum Rand hin aufhellen, eine romantische Ausstrahlung. Sie wird nur rund 35 cm hoch.

Tulipa ‘Spring Green’

Die 45 cm hohe Tulpe gehört zu den langlebigen ihrer Art. Sie verträgt auch halbschattige Plätze. Ihre elfenbeinfarbenen, grün geflammten Blüten erscheinen im Mai und sind ausdauernd.

Tulipa ‘Prinses Irene’

Sie ist eine Top-Schnitttulpe, die ab etwa Mitte April auf Wochenmärkten angeboten wird. Im Garten macht sie mit ihren geflammten Blüten eine gute Figur und wird ca. 35 cm hoch.

Tulipa ‘Queen of Night’

Ihre dunkelpurpurnen Blüten wirken im Licht fast schwarz – noch immer gilt sie deshalb als Klassiker. Apart erscheint die fast 60 cm hohe Tulpe im Kontrast mit weiss blühenden Pflanzen.

Tulipa ‘Negrita’

Diese Triumph-Tulpe wird nur etwa 45 cm hoch. Sie trägt eine dunkelpurpurfarbene Blütenkrone. Diese entfaltet sich ab Mitte April mit einfachen Blütenschalen und einem zarten Duft.

Tulipa ‘Request’

Ihre orange-purpur geflammte Blüte ist intensiver und nicht so leuchtend wie jene von ‘Prinses Irene’. Die etwa 45 cm hohe Tulpe passt gut zu rotlaubigen Gewächsen.

Tulipa ‘Barcelona’

Die pinkfarbenen Blüten mit einem Hauch von Violett verleihen dieser Sorte eine auffällig leuchtende Fernwirkung. Sie blüht erst im Mai und wird etwa 60 cm hoch.

Tulipa ‘Ballerina’

Die spitz zulaufenden Blüten dieser lilienblütigen Tulpe verbreiten Eleganz. Mit einer Höhe von 50 cm entfaltet diese langlebige Sorte ihre immense Leuchtkraft im Mai.

 

 

 

 

 

 

 

 

Text: Michael Breckwoldt     Fotos: Sabrina Rothe

Das könnte Sie auch interessieren: Frühlingsblüher – vom Topf in den Garten

No Comments

Post a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

This will close in 10 seconds