Tomatentricks

Tomatentricks

Unser Autor ist seit Kurzem Schrebergärtner und weiss eine Menge Tricks zum Anbau von Tomaten.

Meinen Tomaten soll es an nichts fehlen. Deshalb will ich den Boden so gut wie möglich vorbereiten – ich rolle ihnen buchstäblich den roten Teppich aus. Ich lockere den Boden intensiv und dünge ihn mit Kompost. Auf Hornspäne verzichte ich, dafür verwende ich einen organischen Volldünger aus Schafwolle. Zudem streue ich noch einen biologischen Kalidünger aus. Tomaten sind Starkzehrer, ich nehme mir deshalb vor, die Pflanzen regelmässig mit Flüssigdünger zu versorgen: in der Wachstumszeit stickstoffbetont mit Brennnesseljauche, in der Reifezeit eher kaliumbetont mit einem Beinwellaufguss.

Bewässerung mit Köpfchen
Die Zeit reicht nicht, um eigene Tomatensetzlinge zu ziehen. Ich mag gerne verschiedene Sorten, weshalb sich das Kaufen sowieso anbietet: Da die Auswahl riesig ist, nehme ich jeweils von einer Sorte nur eine Pflanze. So gross ist mein Gewächshaus ja dann leider auch wieder nicht. Ich setze auf die bewährte Sorte ‘Matina’ aus dem Biolandbau, aber auch auf Ananas- und Schokoladentomate. Cherrytomaten dürfen natürlich auch nicht fehlen! Die Tomaten pflanze ich etwas tiefer, als sie im Topf gestanden haben, damit sich zusätzliche Wurzeln bilden können.

Tipp: In die Erde vergrabe ich Tontöpfe (Bild), so kann ich die Pflanzen später besser und gezielter wässern.

Text & Bild: Thomas Jan Pressmann

0 Kommentare
Beitrag teilen
Schlagwörter:
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen