Pflanzenporträt: Rote Gartenmelde

Pflanzenporträt: Rote Gartenmelde

Eine sehr genügsame, einfach zu vermehrende Pflanze ist die Gartenmelde. Bevor sie vom Spinat verdrängt wurde, war sie ein beliebtes Blattgemüse.

Die jungen Blätter der Gartenmelde sind reich an Kalzium und Vitamin A und können dem Salat beigegeben, gedünstet oder zu Pesto verarbeitet werden. Besonders attraktiv sind die roten Sorten, denn sie setzen bunte Akzente im Gemüsegarten. Die Rote Gartenmelde (Atriplex hortensis ‘Rote Richterswil’, Bild) kann auch zum Färben von Speisen verwendet werden, etwa für pinke Spätzli.

Wichtig dabei: Nicht wie bei Bärlauchspätzli einfach die gehackten Blätter in den Teig geben, sondern die Blätter mixen, etwas Wasser hinzugeben, absieben und nur das gefärbte Wasser in den Teig schütten. Andernfalls wird der Teig bräunlich statt pink.

Gefällt es der Melde im Garten, wird sie rasch bis zu 2 m hoch und sät sich zuverlässig selbst aus. Dank ihrer intensiven Farbe, die sie schon vom Keimblattstadium an kennzeichnet, kann sie aber auch problemlos erkannt und gejätet werden. Die Aussaat erfolgt möglichst früh, sobald der Boden frostfrei ist.

Text & Bild: Nicole Egloff

0 Kommentare
Beitrag teilen
Schlagwörter:
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen