Eleganz auf zierlichem Stängel

Eleganz auf zierlichem Stängel

Den Wuchs des Patagonischen Eisenkrauts (Verbena bonariensis) könnte man als aufrecht bis staksig bezeichnen.

Blätter bildet die Pflanze kaum, dafür zierliche lange Stängel, auf denen violette Blütendolden sitzen. Diesen speziellen Wuchs kann man auf hinreissende Weise in Staudenbeete einflechten. Kein Wunder, sieht man das Patagonische Eisenkraut in den letzten Jahren öfters, vor allem als Lückenfüller in modernen Gestaltungen. In Kombination mit Gräsern, aber auch mit flach wachsenden Stauden ergeben sich besonders schöne Pflanzenbilder. Das Patagonische Eisenkraut gilt als einjährig, kann aber milde Winter überdauern und im Frühjahr wieder neu austreiben. Es lässt sich gut aus Samen ziehen und bevorzugt einen sonnigen Platz, wo es auch mit Trockenheit zurechtkommt. Fühlt sich das Eisenkraut wohl, sät es sich gern selbst aus. Der Nachwuchs keimt im folgenden Frühling und blüht noch im gleichen Jahr.

Tipp: Das Eisenkraut ist von Juli bis Oktober ein reicher Bienen- und Schmetterlingsmagnet.

Text & Bild: Thomas Jan Pressmann

0 Kommentare
Beitrag teilen
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .