Mit Liebe und englischem Charme

Beitrag teilen

Mit Liebe und englischem Charme

Auf den ersten Blick ein verträumter englischer Landhausgarten – auf den zweiten eine Chance für ausgemusterte Pflanzen. Die Besitzerin erklärt, welche Pflege solche halbvertrockneten Gewächse benötigen.

«Findlinge» wie silberfarbenes Greiskraut, Japanische Segge oder Hostas ergänzen das wildromantische Ambiente des Landhausgartens von Eleonore Schuckmann-Tröder. «Wir entsorgen unsere Gartenabfälle in den öffentlichen Grüncontainern am Friedhof. Dabei entdecke ich immer wieder ausrangierte Pflanzen, in denen noch ein wenig grünes Leben steckt», berichtet die Gartenbesitzerin. Sie glaubt an die Regenerationsfähigkeit der müden Blätter und Blüten. Folglich sammelt sie verkümmerte Pflanzen ein, die in ihrem nachhaltigen Garten noch einmal beweisen können, welche Lebenskraft in ihnen steckt.

Eleonores Praxis-Tipps zur Regeneration ausgemusterter Pflanzen:

  • Verdorrte Stellen herausschneiden
  • Beschädigte oder überlange Wurzeln abschneiden
  • Gewächse mit möglichst viel von der Erde, in der sie vorher wuchsen, einpflanzen
  • Nicht überwässern, damit Wurzeln nicht faulen
  • Bis sie sich erholt haben, halbschattig platzieren
  • Mit Düngen noch zuwarten, bis die Pflanze wieder besser aussieht
  • Geduld haben; je nach Jahreszeit kann es länger dauern

Text & Bild: Anika Pöhner

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .