Kranker Pfirsichbaum

Kranker Pfirsichbaum

Frage:

Unser Pfirsich-Spalier ‘Red Heaven’ sieht dieses Jahr aus wie abgestorben. Nur wenige Zweige tragen noch Blätter und haben geblüht. Zum Teil rollen sich die grünen Blätter ein und werden rot. Um welche Krankheit handelt es sich? Hat dies etwas mit der Witterung zu tun?

Frage gestellt am 19. Mai 2019

Antwort:

Ihre Beschreibung trifft vermutlich auf einen Befall mit der Kräuselkrankheit zu. Dabei handelt es sich um eine Pilzkrankheit, die sich vor allem bei nassem und kühlem Wetter im Frühjahr auftritt und sich langsam in der Pflanze ausbreitet. Die Infektion bewirkt ein Verfärben und Vertrocknen der Blätter, die schliesslich abfallen. Der Baum wird allgemein geschwächt. Oftmals scheint es auch, als wäre die Krankheit überstanden, wenn die sich verfärbenden Blätter im Laufe des Sommers abfallen und sich wieder neue bilden. Man kann davon ausgehen, dass sich bei Ihrem Pfirsichspalier die Situation verschlechtert hat – vermutlich sind bereits in den Vorjahren einzelne Triebe oder Astpartien abgestorben, wenn auch nicht in dem Ausmass, wie es heuer zutrifft. Es ist ratsam abzuwarten, wie sich die Situation entwickelt. Wenn Sie einen neuen Pfirsichspalier pflanzen möchten, spricht nichts dagegen, dies am selben Ort zu tun. Dann sollten Sie aber den neuen Baum von Anfang an gegen die Kräuselkrankheit zu behandeln, z.B. mit Airone, einem biologischen Fungizid auf Kupferbasis der neusten Generation von Andermatt Biogarten (www.biogarten.ch). Da die Krankheit nicht von den Wurzeln ausgeht, sollte eine erste Behandlung möglichst in der ersten Februarhälfte erfolgen. Wer diesen Zeitpunkt verpasst hat, sollte alle befallenen Blätter und Triebspitzen so schnell wie möglich entfernen, damit zumindest keine weitere Verbreitung erfolgen kann. Schneiden Sie die Triebe bis ins gesunde Holz zurück und entsorgen Sie das Schnittgut im Hauskehricht.

Ein natürliches Hausmittel ist ein Tee aus Meerrettich:

  • 20 g getrocknete Meerrettichwurzeln
  • 1 l Wasser

Und so geht’s: 

  1. Wurzeln im Wasser aufkochen, 30 Minuten ziehen lassen.
  2. Den Tee ab Mitte Februar verdünnt (1:5) mehrmals bis zur Blattbildung spritzen.

Zur Stärkung können Sie die Bäume auch regelmässig mit einem Sud aus Ackerschachtelhalm besprühen.

0 Kommentare
Beitrag teilen
Schlagwörter:
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .