Köstliche Kaki

Köstliche Kaki

Köstliche Kaki

Erst spät im Herbst, wenn die Ernte eingefahren ist und die Blätter von den Laubbäumen fallen, reifen die köstlichen Kaki.

Wer im Spätherbst ins Tessin oder weiter nach Süden reist, kennt das Bild. An den kahlen Ästen stattlicher Bäume hängen runde, leuchtende Laternen: Kakis. Der Baum, der ursprünglich aus Ostasien stammt, wurde gegen Ende des 18. Jahrhunderts in den Mittelmeerraum und ins Tessin gebracht. Der botanische Name des Kakibaums (Diospyros kaki) ist symbolträchtig: Er setzt sich zusammen aus Dios (Gott) und Pyros (Korn), Ka (Seele) und Ki (Energie, Erde). Somit ist die Kakifrucht als «Gottesfrucht» versinnbildlicht. In China wird der Kakibaum seit über 2000 Jahren in vielen Sorten kultiviert. Die Frucht ist Symbol für wichtige Tugenden und wird für «grosses Glück in 100 Angelegenheiten» angesehen. In der Mythologie wird die köstliche Kaki auch «Himmlische Birne» genannt.

Frucht der Götter

Der Kakibaum aus der Familie der Ebenholzgewächse (Ebenaceae) hat viele Verwandte. Zwei winterharte Arten, die Lotuspflaume (Diospyros lotus) und die Persimone (Diospyros virginiana), sind etwa für die Züchtung und als Veredlungsunterlage von Bedeutung. Der Baum kann bis 10 m in die Höhe wachsen. Die Blätter sind mittel- bis dunkelgrün, im Spätherbst faszinieren sie durch ihre leuchtend gelbrote Färbung. Die 2,5 cm grossen, gelblich-weissen Blüten erscheinen im Mai und Juni.

Zartes Fruchtfleisch

Der Kakipflanze wurden immer schon Heilkräfte zugesprochen, all ihre Bestandteile sind nutzbar und medizinisch von Interesse. Doch die köstliche Kaki ist nicht nur gesund – im vollreifen Zustand hat sie ein süss-fruchtiges Aroma und zergeht auf der Zunge wie Butter. Der Duft einer gut ausgereiften Kakifrucht wird vielseitig umschrieben: Er erinnert an Pfirsich, Mirabelle, Aprikose, Quitte, Vanille und Mango. Die Schale ist dünnhäutig und weist viele Orangeschattierungen von Gelb bis Rot auf. Selbst das geleeartige Fruchtfleisch ist von leuchtendem Orange. Ab November schmecken sie verführerisch und zuckersüss. Geerntete Kakis, die noch nicht ganz reif sind, kann man neben Äpfeln lagern oder in den Kühlschrank legen. An der Weichheit des Fruchtfleischs und an der glasig wirkenden Schale, die manchmal schon kleine Risse aufweist, werden wir erkennen, dass die Frucht vollständig ausgereift ist.

Text und Foto: Elisabeth Gertsch

Das könnte Sie auch interessieren: Quitten Herbstgold

0 Kommentare
Beitrag teilen
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .