Italienische Gartenkunst

Italienische Gartenkunst
Beitrag teilen

Italienische Gartenkunst

Auf der «Schweizer Garten»-Leserreise wandeln wir auf den Spuren der legendären Medici-Villengärten. Mit ihren buchsgesäumten Wegen, den Grotten, Wasserbecken sowie den mediterranen Tongefässen mit Zitruspflanzen verkörpern sie vollendete italienische Gartenkunst.
REISEPROGRAMM
1. Tag – Montag, 8. Juni

9.10 Uhr Abfahrt ab Zürich HB mit dem Eurocity (Umsteigen in Mailand). Reservierte Plätze in der 1. Klasse. 15.04 Uhr Ankunft in Florenz, wo Sie die Reiseleitung begrüsst. Ein Privatbus bringt Sie in den Kurort Montecatini Terme. Nach dem Zimmerbezug und einer kleinen Pause beginnt die Führung durch den nahegelegenen Kurpark und die berühmte «Tettuccio»-Therme. Anschliessend Empfangscocktail, Abendessen und die erste von fünf Übernachtungen im Grand Hotel Francia e Quirinale.

 

2. Tag – Dienstag, 9. Juni

Die theatralisch wirkende Villa Garzoni in Collodi wurde im 17. Jahrhundert errichtet und thront über einem der grössten Barockgärten Italiens. Das Wasser fällt über Stufen hinab und sammelt sich in einem ausgedehnten Parterre-Garten. Wer Lust hat, kann auf eigene Faust den unmittelbar darunterliegenden «Parco di Pinocchio» erkunden, der vom italienischen Gartengestalter Pietro Porcinai geschaffen wurde. Nach der Mittagspause Weiterfahrt Richtung Lucca. Im Vorort Marlia besuchen Sie die Villa Reale – Napoleon ernannte seine Schwester zur Fürstin von Lucca und schenkte ihr diesen Besitz. Allein um hier die Hecken zu schneiden, arbeiten vier Gärtner 3 Monate lang.

 

3. Tag – Mittwoch, 10. Juni

Eine landschaftlich schöne Fahrt bringt Sie über die bewaldete Kuppe des Monte Albano nach Vinci. In ausgedehnten Olivenhainen entdecken Sie Leonardo da Vincis Geburtshaus. Basierend auf dem von Leonardo hinterlassenen und von Bill Gates erworbenen «Codice Atlantico» wurden faszinierende Modelle hergestellt, die Sie in der Schlossburg von Vinci bestaunen können. Am Nachmittag Besuch der Medici-Villa Cerreto Guidi. Sie befindet sich auf einer Bergkuppe und wurde von Cosimo I. in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhundert als Jagdschloss erbaut.

 

4. Tag – Donnerstag, 11. Juni

Am Stadtrand von Florenz besuchen Sie eine Medici-Villa, die seinerzeit in freier Landschaft errichtet wurde: Die mittel­alterliche Burg La Petraia wurde im 16. Jahrhundert von den Medici-Fürsten erworben und zur Renaissance-Villa umgestaltet. Sie besichtigen die restaurierten Anlagen, die mit dem grossen Fischteich vollendete italienische Gartenkunst repräsentiert. Sie werden in einer Führung durch die vielen Säle der Villa begleitet. Den restlichen Tag verbringen Sie im historischen Zentrum von Florenz, bis der Bus am späten Nachmittag wieder nach Montecatini zurückfährt. Wer will, kann mit der Reiseleitung den berühmtesten aller Medici-Gärten, den Giardino di Boboli, besichtigen.

 

5. Tag – Freitag, 12. Juni

Die Medici-Villa in Poggio a Caiano diente dem Fürsten in erster Linie als Sommerpalast für Festlichkeiten. Der Park wurde vor rund 200 Jahren interessanterweise weitgehend im englischen Stil erneuert. Hoch über dem Ort erhebt sich in herrlicher Lage das grösste Jagdschloss der Medici, die Villa Artimino, die auch als «Palast der 100 Kamine» bezeichnet wird. Wo Fürst Cosimo I. einst für seinen Hofmarschall in Anerkennung seiner Kochkünste ein schönes Haus erbauen liess, befindet sich heute ein Luxusrestaurant, wo Sie als kulinarische Krönung dieser Leserreise ein fürstliches Mittagessen erwartet. Danach Fahrt nach Sesto Fiorentino zur Villa Guicciardini Corsi Salviati. Die verschiedenen Schichtungen und stilistischen Veränderungen, die in über 300 Jahren stattgefunden haben, machen diesen Garten zu einem der bedeutendsten historischen Gärten Italiens.

 

6. Tag – Samstag, 13. Juni

Im Blumenstädtchen Pescia besuchen Sie eine Baumschule mit Bonsai-Zucht. Hier können Sie bis zu 250 Jahre alte Bonsais aus China und Japan in edlen Gefässen bewundern. Unterwegs nach Florenz gibt es einen kurzen Halt in der «Kathedrale der italienischen Autobahnen», bevor in einer Trattoria ein letztes gemeinsames Mittagessen serviert wird. 15.55 Uhr Abfahrt ab Florenz mit dem Frecciarossa, 21.50 Uhr Ankunft in Zürich HB.

 

Preise und Leistungen

Reisedatum: 8. bis 13. Juni 2020
Preise und Leistungen pro Person im Doppelzimmer: CHF 2330.–
Zuschlag Einzelzimmer: CHF  250.–
Ermässigung für «Schweizer Garten»-Abonnenten: CHF   50.–
Teilnehmerzahl: mindestens 15 Personen
Im Preis inbegriffen: Bahnfahrt 1. Klasse Zürich–Florenz–Zürich (Basis Halbtax-Abo, inkl. Sitzplatzreservation); 5 Übernachtungen im 4-Sterne-Hotel Francia e Quirinale; Frühstücksbuffet im Hotel; 5 Abendessen im Hotel inkl. Getränke; 2 Mittagessen inkl. Getränke; Bus für Transfers und Ausflüge; Eintritte und Führungen; deutschsprachige Reiseleitung; Begleitung durch den «Schweizer Garten»
Im Preis nicht inbegriffen: An- und Rückreise nach/von Zürich HB; Annullierungskostenversicherung mit SOS-Schutz; nicht erwähnte Mahlzeiten und Getränke; Trinkgelder
Anmeldung: bis 7. Mai 2020

Melden Sie sich jetzt an!

 

Text & Bild: zVg.

Das könnte Sie auch interessieren: Das Flair des Südens

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .