Suchen:

Geschenkanhänger aus Salzteig

Geschenkanhänger aus Salzteig
Beitrag teilen

Geschenkanhänger aus Salzteig

Päckli mit einem Geschenkanhänger aus Salzteig bereiten doppelte Freude: Sie sind nicht nur eine Augenweide, nach dem Auspacken können die Anhänger auch als zauberhafte Dekorationen für den Weihnachtsbaum oder für einen festlich gedeckten Tisch verwendet werden.

Die Geschenkanhänger aus Salzteig sind leicht herzustellen und bezüglich der Formen hat man freie Wahl unter den zahlreichen Motiven der Guetzliausstecher.

 

Material für Geschenkanhänger aus Salzteig
  • 2 Tassen Mehl
  • 1 Tasse Wasser
  • 1 Tasse feines Salz
  • Lebensmittelfarbe
1. Schritt

Mehl, Wasser und Salz in eine Schüssel geben, gut vermischen und zu einem glatten Teig kneten. Falls der Teig zu weich ist, fügt man etwas Mehl hinzu, falls er zu fest ist, ein wenig Wasser. Jetzt fehlt nur noch etwas Farbe, die dem Anhänger das gewisse Etwas gibt. Im Handel findet man heute sogar glutenfreie und vegane Lebensmittelfarbe ohne chemische Zusätze, die aus Randen, Kurkuma und Spirulina gewonnen werden. Das Farbpulver wird in wenig Wasser gerührt und dann tröpfchenweise in den Teig eingearbeitet, bis der gewünschte Farbton erreicht ist. Für unsere Tannenbäumchen mischen wir grüne Farbe in den Teig.

2. Schritt

Danach wird die Arbeitsfläche mit Mehl bestäubt und der Teig mit einem Nudelholz ca. 1⁄2 cm dick ausgerollt. Die Anhänger werden mit den Guetzliformen ausgestochen und mit der mehligen Seite auf ein Backblech gelegt. Mit einem Zahnstocher bohrt man ein Loch in jeden Anhänger, damit man ihn mit einem Bändchen festmachen bzw. aufhängen kann.

3. Schritt

Der Salzteig kann einige Tage an einem warmen Ort luftgetrocknet werden. Alternativ bietet sich der Backofen an. Dabei gilt es zu beachten, dass der Salzteig nur geringe Hitze verträgt, anderenfalls wird er rissig oder wirft Blasen. Am besten trocknet man die Salzteigformen zunächst 1 Stunde bei 50 °C (Ober- und Unterhitze). Die Backofentür sollte dabei einen Spalt offen bleiben, damit Feuchtigkeit entweichen kann. Danach wird die Temperatur auf 140 °C erhöht und die Formen noch 1 Stunde darin getrocknet. Gut auskühlen lassen.

Tipp: Für den festlichen Auftritt unserer Weihnachtsbäumchen sorgen dann zum Schluss feine Gold-, Silber- oder Kupferfäden, die rundherum gewickelt werden.

 

Idee, Text & Fotos: Rachele Z. Cecchini

Das könnte Sie auch interessieren: Kräutersalz für den Garten

Zeige deine eigenen Umsetzungen! Schreibe einen Kommentar und hänge ein Bild deiner handwerklichen Arbeit an!

Schlagwörter:

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .