Frischekur für Hortensien

Frischekur für Hortensien

Es gibt wohl kaum eine Pflanze, die im Frühjahr so unansehnlich aussieht wie die Hortensie. Da sollte man ihr unter die Arme greifen.

Kahl und zerzaust stehen die Sträucher mit ihren dürren Stängeln noch einige Wochen da. Kaum zu glauben, dass daraus mal etwas werden soll! Auch wenn sie derzeit nicht gerade prächtig aussehen, verdienen Hortensien nun etwas Aufmerksamkeit. Sie sind dankbar für eine Gabe organischen Dünger, am besten Kompost. Und eine Mulchschicht tut gut, damit die Erde im Sommer weniger rasch austrocknet. Von Vorteil ist Rindenmulch, denn Hortensien mögen einen leicht sauren Boden.

Spätestens jetzt sollte man sie zurückschneiden. Doch dabei gelten unterschiedliche Schnittregeln: Die Bauernhortensien (Hydrangea macrophylla) etwa, zu denen auch die populären ‘Endless Summer’-Sorten gehören, brauchen keinen Schnitt. Man sollte jedoch spätestens im März die verblühten Dolden abschneiden. Die Rispenhortensien (H. paniculata) hingegen darf man um mehr als ein Drittel zurückschneiden. Dies sorgt für grössere Blütenstände. Die derzeit besonders beliebte Hortensie ‘Annabelle’ (H. arborescens) kann man kräftig stutzen. Die Stängel werden am besten auf etwa 30 cm bzw. auf zwei Augen zurückgenommen. Dies fördert einen üppigen Flor. Tipp: ‘Annabelle’ nicht zu viel Dünger verabreichen, da deren Triebe sonst gern umfallen. Hilfreich ist dabei, wenn sich die Triebe an einen geschnittenen Buchs- oder Eibenstrauch etwas anlehnen können.

Text & Bild: Thomas Jan Pressmann

0 Kommentare
Beitrag teilen
Schlagwörter:
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen