Flüssigdünger aus Brennesseln

Flüssigdünger aus Brennesseln

Frage:

Ich habe gehört, dass man aus Brennnesseln selber ein Pflanzenschutzmittel mit Düngewirkung herstellen kann. Wie geht das konkret?

Frage gestellt am 29. März 2017

Antwort:

Brennnesseljauche stärkt durch ihren hohen Gehalt an Kieselsäure die Zellen der Nutzpflanzen und macht sie unempfindlicher gegen Schadinsekten. Überdies besitzt die Brennnessel noch eine Düngewirkung. Hier das Rezept für Brennnesseljauche:

  • Brennnesseln vor der Blüte klein schneiden und ins Fass füllen (ca. 1 kg Kraut auf 10 l Wasser).
  • Eine ausgediente Damenstrumpfhose als Sieb ins Fass einspannen, damit sie die Feststoffe der Jauche zurückhält.
  • Wasser auffüllen und täglich umrühren. Nach ein paar Tagen setzt die Gärung (Schaumbildung) ein und es beginnt zu riechen. Während der aktiven Phase den Deckel nur lose auflegen.
  • Pro 1 l Wasser EM-Keramikpipes und/oder Gesteinsmehl mit EM-Keramikpulver ins Fass geben (EM = Effektive Mikroorganismen). Mit der Beigabe von EM-Keramikpulver kippt die Jauche nicht in Fäulnis über und stinkt weniger. Auch Stechmücken fehlt die Fäulnisinformation und sie legen keine Eier darin ab.
  • Nach rund drei Wochen ist der Gärungsprozess beendet (kein Schaum mehr): Ein wertvoller Flüssigdünger steht zur Verfügung – fast zum Nulltarif. Im Hochsommer Jauche verdünnt ausbringen (200 ml aus 10 l Wasser).

Tipp: Auch als Mittel gegen Läuse sind Brennnessels recht wirksam – dazu wird die befallene Pflanze eine Woche lang täglich mit einem Kaltwassersud aus Brennnesseln gespritzt.

Bild: www.brennpunktbrennnessel.ch

0 Kommentare
Beitrag teilen
Schlagwörter:
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .