Bunte Gemüsechips dörren

Beitrag teilen

Bunte Gemüsechips dörren

Den Ernteüberschuss aus Randen, Karotten & Co. kann man jetzt ganz leicht in knusprige Gemüsechips für den Apéro verwandeln.

Diese traditionelle Konservierungsmethode geht heutzutage mit dem praktischen Dörrapparat ganz einfach von der Hand. Beim Dörren verliert das Gemüse nur seinen Wasser- und Vitamin-C-Gehalt, alle anderen wichtigen und gesunden Bestandteile wie Mineralien, Spurenelemente und Nährstoffe bleiben erhalten. Weil die Gemüsesorten einen unterschiedlichen Wassergehalt und verschiedene Trocknungszeiten haben, wird am besten jede Art für sich gedörrt.

Von rohen Karotten, Randen oder Sellerie 1 bis 2 mm dicke Scheiben raffeln und mit etwas Salz überstreuen. Als Variante die Scheiben mit Knoblauchpulver oder sparsam mit Chilipulver bestäuben. Das Dörrgut jeweils in nur einer Lage auf den Rost legen, damit die erhitzte Luft gleichmässig von allen Seiten durchströmen kann. Die Chips in verschlossenen Gläsern aufbewahren.

Tipp: Damit Karotten und Sellerie nicht verbräunen, die Chips vor dem Trocknen mit Zitronensaft besprühen.

Bild: Anne Lorch

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .