Brutblatt vermehren

Brutpflanze vermehren
Beitrag teilen

Brutblatt vermehren

Das Brutblatt gehört zu den anspruchslosen Zimmerpflanzen: Es begeistert durch seine Selbstständigkeit bei der Vermehrung. Es ist eine ideale Zimmerpflanze für Neulinge, denn das Brutblatt lässt sich ganz einfach vermehren.

In seinem Ursprungsland Madagaskar zeigt sich das Brutblatt (Bryophyllum daigremontiana) überlebensstark: Während der regenarmen Monate kommt die Pflanze ohne Wasser aus. Dies dank ihrer Speicherblätter, die zusätzlich mit einer Wachsschicht überzogen sind. Beginnt dann die Regenzeit, so reagiert die Wunderpflanze umgehend und bildet unzählige Kindel – also Ableger – an ihren gezahnten Blatträndern. Die dort befindlichen Brutknospen treiben aus und wachsen zu winzigen Miniatur-Pflänzchen heran. Innerhalb weniger Wochen entstehen so scharenweise Jungpflanzen, an welchen 5 bis 8 mm lange Wurzeln sichtbar werden. Ist er ausgereift, fällt der Nachwuchs einfach zu Boden: Zu Füssen der Mutterpflanze finden die Kindel Nahrung, um anzuwurzeln und sich künftig eigenständig zu versorgen. Kein Wunder also, lässt sich das Brutblatt einfach vermehren.

Von Generation zu Generation

Die Fähigkeit, sich vegetativ selbst zu vermehren, kommt uns zugute: So soll bereits Johann Wolfgang von Goethe 18 weitere Generationen aus seinem ersten Brutblatt gezogen haben. Doch die Begeisterung für dieses Bryophyllum – früher gehörte es zur Gattung der Kalanchoe – bezieht sich nicht nur auf die Kindel. Auch in puncto Standort ist das Dickblattgewächs einfach zu halten: im Sommer am liebsten draussen im Halbschatten, im Winter drinnen, hell, aber ohne direkte Sonneneinstrahlung. Im Gegensatz zu vielen Zimmerpflanzen tropischer Herkunft gedeiht das Brutblatt bestens bei niedriger Luftfeuchtigkeit. Das Substrat darf zwischendurch abtrocknen – die Pflanze zeigt durch schlapp wirkende, spannungslose Blätter an, wenn sie dringend Wasser benötigt.

Ruhezeit im Winter

An einem nicht allzu warmen Standort bei 15 bis 19 ºC fährt die Pflanze ihren Stoffwechsel herunter. Nun kann es zur Blüte kommen, zu hängenden, weitgehend geschlossenen Einzelblüten in Violett-Grün. Die Kindel werden jetzt, etwa mithilfe eines Teelöffels, ausgegraben und neu eingetopft. Dazu einen kleinen Topf mit Kakteenerde oder einem Blumenerde-Sandgemisch füllen. Mit dem Finger ein Loch ins Substrat bohren und das junge Brutblatt sorgfältig mit den Wurzeln ins Pflanzloch einfügen. Danach den Wurzelbereich andrücken. Den Topf der Mutterpflanze ebenfalls mit frischem Substrat auffüllen. Bei mehreren Jungpflanzen den Vorgang wiederholen und den frisch angesetzten Topf wässern. Die kleinen Pflänzchen bewurzeln innerhalb von wenigen Wochen – in dieser Zeit sollte das Substrat nie austrocknen. Schon nach einigen Monaten ist der Nachwuchs soweit, selber Kindel anzusetzen. Werden diese jedoch abgenommen, bleibt die Wuchskraft der Mutterpflanze besser erhalten.

 

Text & Foto: Ruth Schläppi

Das könnte Sie auch interessieren: Sommerliche Nachwuchsförderung

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .