Blumenteppich im Beet

Blumenteppich im Beet

Manche Pflanzen zieht es eher in die Breite als in die Höhe. Als Teppichknüpfer haben Bodendecker eine wichtige Funktion im Garten: Sie wachsen auch dort, wo nichts anderes Fuss fassen kann und schützen den Boden vor Erosion.

W as haben Storchschnabel, Dickmännchen und Elfenblume gemeinsam? Sie wachsen flächig, sind anspruchslos und sehr pflegeleicht. Sprich: Sie sind Bodendecker. Das klingt jetzt irgendwie technisch und lässt einen an das handwerkliche Pendant zum Dachdecker denken. Was natürlich nicht stimmt. Bodendecker ist der Sammelbegriff für Pflanzen, die sich unterirdisch durch Ausläufer oder oberirdisch mithilfe von Absenkern ausbreiten und verlässlich grössere Kolonien bilden.

Reizende Vielfalt
Es wundert also nicht, dass Bodendecker als Patentlösung für alle gelten, die ihre vor sich hin leidenden Rasenflächen ersetzen wollen oder denen unerwünschtes Beikraut über den Kopf wächst. Ihren ganzen Reiz spielen staudige Bodendecker aus, wenn man sie in artenreichen Mischpflanzungen – also in Kombination mit Gehölzen, anderen Stauden oder Gräsern – pflanzt. Damit sie sich dauerhaft im Garten wohlfühlen, sollte man ihre Wünsche hinsichtlich Sonne und Boden berücksichtigen. Viel Wasser in der Anwachsphase stellt sicher, dass sie zügig wachsen und gedeihen.

Hierarchien sind ihnen fremd
In Töpfen kultivierte Bodendecker können das ganze Jahr über gepflanzt werden, Herbst und Frühling sind aber zu empfehlen. Der Boden sollte vorbereitet, gelockert und unkrautfrei sein. Auch wenn die Gewächse ganz basisdemokratisch unterwegs sind – Hierarchien sind ihnen fremd –, sollte man sie nicht zu dicht beieinander setzen: Je nach Art kommen 3 bis 4 Pflanzen pro m2 (etwa bei der Wald-Aster) bis hin zu 9 bis 18 (beim Ährigen Ehrenpreis) in den Boden. Auf schattigen Flächen bietet es sich an, die Zwischenräume mit Rindenschnitzeln, bei sonnigen mit Kies oder Splitt zu mulchen. Damit hat versamende Spontanvegetation keine Chancengleichheit, wenn’s ums Wurzeln geht.

Text & Bild: Judith Supper

0 Kommentare
Beitrag teilen
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .