Biogarten: nachhaltig und naturnah

Biogarten: nachhaltig und naturnah
Beitrag teilen

Biogarten: nachhaltig und naturnah

Wer Biodiversität im eigenen Garten fördern möchte, setzt auf biologische Pflanzen, Samen und Blumenzwiebeln. Wer nachhaltig und naturnah gärtnert, bietet im Biogarten  gesunde Nahrung für Bienen und andere Bestäuber.

Wenn Setzlinge von Schädlingen befallen sind, die Rosen serbeln oder das Gemüse fault, greift man gern in die Trickkiste. Vielerorts lagern im Schuppen längst verbotene Altlasten, oder man bedient sich im Gartencenter von der reichhaltigen Palette aus Herbiziden, Fungiziden und Insektiziden, die Schädlingen, «Unkraut», Moos und Pilzen den Garaus machen.Vergiftet werden dabei nicht nur Bodelebewesen, sondern auch wichtige Bestäuber, insektenfressende Vögel und Kleintiere. Die Wirkstoffe bleiben jahrelang im Boden und verschmutzen das Grundwasser, wo sie auch Wasserlebewesen töten.

Alternativen zur Giftkeule

Neben Herbiziden sind Insektizide und Fungizide, etwa zum Schutz von Rosen, ein Problem. Es ist erwiesen, dass Neonicotinoide fatal sind für Honigbienen, Hummeln und alle anderen Bestäuber. Alternativen zur Giftkeule gibt es zum Glück viele. Und diese sind mehr als angesagt, selbst auf dem kleinsten «Pflanzblätz». Naturnah und nachhhaltig zu gärtnern zahlt sich aus. Schenken Sie im Biogarten Wildbienen, Schmetterlingen & Co. ein kleines Paradies – jede (Bio-)Blüte zählt.

 

Tipps für einen Garten ohne Gift

– Wählen Sie krankheitsresistente einheimische Sorten.
– Beachten Sie den richtigen Standort für jede Pflanze, so stärken Sie diese von Grund auf.
– Verwenden Sie Schachtelhalm-, Brennnesselbrühe und Kompost zur Stärkung.
– Bekämpfen Sie Schädlinge durch Nützlinge (erhältlich auf www.biogarten.ch).
– Fördern Sie Nützlinge durch Totholzplätze, Wildblumenwiesen, Nisthilfen.
– Entsorgen Sie kranke Pflanzenteile im Kehricht, nicht im Kompost.
– Unkraut falls nötig abflammen, auch wenn es noch klein ist.
– Erwünschte Samenmischungen in Pflasterfugen ausbringen.
– Verwenden Sie Biopflanzen-Erde für Ihre Blumenkisten.
– Verwenden Sie ebenfalls keine biologischen Insektizide – auch diese haben ein breites Wirkungsspektrum und töten zahlreiche Insekten.
– Bevorzugen Sie Samen, Setzlinge, Pflanzen und Blumenzwiebeln – Letztere werden oft mit massivem Pestizid- und Kunstdüngereinsatz angebaut – in zertifizierter Bioqualität.

 

Hier finden Sie biologische Pflanzen:

Wildstaudengärtnerei Patricia Willi

Zollinger Bio-Samen

Biologisches Saatgut Sativa Rheinau

Biologische Blumenzwiebeln

Naturalbulbs 

Eulenhof Bio-Staudengärtnerei

 

Text: Eva Rosenfelder   Foto: twenty20

Das könnte Sie auch interessieren: Die neue Lust am Stadtgärtnern

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .