Apfelbaum: Ausdünnen der Früchte

Ausdünnen der Früchte
Beitrag teilen

Apfelbaum: Ausdünnen der Früchte

Zu viel des Guten: Ist der Apfelbaum übervoll, steht jetzt das Ausdünnen der Früchte an. Dafür kann man sich über schönere und grössere Äpfel im Herbst freuen.

Mit dem Fruchtfall im Juni entledigen sich die Obstbäume schlecht befruchteter oder überzähliger Früchte. Während dieser sogenannte Rötel bei den Kirschen empfindliche Verluste verursachen kann, ist der Vorgang beim Kernobst durchaus erwünscht. Zusätzlich können die Äste vom Apfelbaum geschüttelt werden, was die Regulierung des Fruchtansatzes noch verstärkt. Beim Ausdünnen der Früchte von Hand sollte darauf geachtet werden, pro Blütenansatz an Birnen und Äpfeln nicht mehr als zwei schön entwickelte Früchte stehen zu lassen. Alle anderen kommen weg – ausser man bevorzugt eine Vielzahl an kleinen, speziell geformten Früchten. Das Selektieren verhilft den verbleibenden Früchten zur sortentypischen Grösse und zum vollen Geschmack. Natürlich kann der Konkurrenzkampf um die wichtigen Assimilate auch einschneidender entschärft werden. Dazu werden Äste mit starkem Fruchtbehang ganz ausgeschnitten, was den Lichteinfall in die Krone verstärkt. Grundsätzlich wirkt das Ausdünnen auch der Alternanz entgegen, was im Folgejahr die Ertragsschwankung verringert.

 

Text & Foto: Jeremias Lütold

Das könnte Sie auch interessieren: Was tun bei Alternanz?

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .